So entstand unser Campingplatz

  • In den 60 ziger
  • Es dauerte nicht
  • Die Duldung
  • Nach über 25 Jahren
  • 1998 war es dann soweit
  • Nach dem wir nun ein
Jahren entstand durch Ausbaggerungen des im diesem Gebiet sehr häufig vorkommenden Kieses ein Baggersee. Da der See durch Einwirkung der Sonne wie ein Silbermeer aussah und die Silberesche an den Ufern gut gedeiht gaben ihm die Remshartener Bürger den Namen SILBERSEE. Als die Kiesausbeute sich nicht mehr lohnte, überlies man den See der Natur wie das so üblich war. Natürlich sprach sich schnell herum, das bei Remshart in der Nähe von Burgau ein neuer Baggerseeentstand. In diesem See konnte man Baden sowie auch Angeln, da der Kieswerksbesitzer Fische eingesetzt hatte. An den angrenzenden Wiesen versuchten die ersten Besucher auch das Campen. Zur damaligen Zeit war dies mehr als ein Abenteuer. Am Anfang standen nur Zelte. Jahre später kamen Wohnwägen dazu. Nachdem es kein offizieller Campingplatz war, musste man nach einem erholsamen Wochenende wieder alles zusammengepackt und die Gespanne hat jeder wieder nach Hause gezogen. In dieser Zeit entstand so nach und nach rund um den Silbersee ein kleines Erholungsgebiet.
lange als dann in den 80 zigern Jahren geschäftstüchtigen Leuten die Idee kam einen Kiosk aufzustellen, um die Badegäste und auch die Camper zu verköstigen.
Da das Naherholungsgebiet sehr rege benutzt wurde, durfte es an den sanitären Einrichtungen nicht fehlen. Daher wurden an verschiedenen Stellen WC-Container aufgestellt. Auch das Campen fand in dieser Zeit einen unerwarteten Zulauf. Nach langem hin und her erteilte das Landratsamt Günzburg eine Duldung für die Camper. Dies bedeutete das die Wohnwägen nun stehen bleiben konnten. In der Zwischenzeit wurde aus dem Kiosk ein Gastronomiegebäude. Die Brauerei Authenried erstellte dieses Gebäude welches den Namen “Silberseestuben” erhielt. Noch heute unterhält die Brauerei mit einer vorzüglichen Küche diese Gastronomie.
für die Campingfreunde dauerte fast 20 Jahre. Natürlich hatte sich so mancher Camper schon wie zu Hause gefühlt und den Silbersee als seine zweite Heimat angesehen. So blieb es nicht aus das man es sich ein bisschen häuslich einrichtete. Es wurden Zäune gezogen, Hecken gepflanzt, die Vorzelte wurden winterfest ausgebaut und einige stellten sogar feste Vorzelte auf. Es entstand eine harmonische Camper Gemeinde die damals mit 70 Wohnwägen schon einem netten kleinen Campingplatz entsprach.
hieß es nun das wir Camper den Platz räumen müssen. Grund dafür war, das unser Platz für die Öffentlichkeit zum Baden sowie als Liegewiese zugänglich sein soll. Für uns war es ein großer Schreck. “Wie soll es weitergehen”? Diese und weitere Fragen stellten sich alle Camper. Dann kam der rettende Vorschlag, wir bauen unseren eigenen Campingplatz. Es wurde eine Versammlung einberufen und wir berieten gemeinsam über unsere Zukunft am Silbersee, es wurde eine harte und lange Versammlung an diesem Tag, aber wir waren uns einig das wir einen eingetragenen Verein gründen und einen Campingplatz bauen wollten. Am 28.09.1996 war dann die Geburtsstunde unseres Vereines; die Gründungsversammlung. Am 29.06.1998 nach langem Kampf mit den Behörden und Ämtern konnten wir uns die beiden Grundstücke neben unserem alten Platz für 30 Jahre auf Erbbaurechts-Basis sichern. Nun hieß es Pläne zu erstellen Genehmigungen einzuholen um unseren Traum vom Campingplatz am Silbersee zu erfüllen.
Wir konnten unseren Spatenstich feiern. Es wurden Festzelte aufgestellt, Getränke und Speisen heran gekarrt, Reden geschwungen Wir Camper waren glücklich das wir es nun geschafft hatten, unseren Verein zu gründen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, uns einen gebührenden Namen zu geben. Seit diesem Zeitpunkt nennen wir uns : „Campingfreunde Silbersee e.V.“ Die Firma Hebel bekam damals den Zuschlag für die Tiefbauarbeiten unseres Platzes. Trotz schlechtem Wetter und dadurch entstandene Zeitverschiebung konnte der Platz nach einem Jahr Bauzeit bezogen werden. Durch Mitwirken der Vereinsmitglieder, welche mit hohen Schweiß sowie Kraftaufwand tätig waren, war es nur möglich dieses Projekt zu realisieren. 1999 fand dann die große Umzugsaktion statt. Auch hier galt das Motto: Jeder hilft jedem. So war diese Aktion schnell vorüber und jeder konnte sich wieder auf seinem neuen Platz häuslich niederlassen.
eingetragener Verein waren und somit auch an die gesetzlichen Vorschriften gebunden sind, kamen die Campingfreunde nicht zur Ruhe. Wir hatten nun den Auftrag ein Sanitärgebäude nach den Vorschriften eines öffentlichen Campingplatzes zu errichten. Wieder waren die Mitglieder gefragt. Durch Eigenleistung versuchte der Verein recht günstig zu wirtschaften. Viele Arbeitsstunden wurden von den Campern abverlangt bis dieses Gebäude fertiggestellt war. Als 2002 die Mitglieder unter der warmen Dusche standen, vergaß man schnell welche Kraft man für die Betonierung der Bodenplatte, für den Mauerbau, für die Dachdeckung sowie für den Innenausbau benötigte. Jeder konnte nun bei diesem weiteren Bauabschnitt stolz auf seine Leistung sein. Neben diesen endlosen Arbeitsdiensten und Arbeitsstunden fand man immer noch Zeit sich um seinen eigenen Platz zu kümmern. Jeder wollte wieder seinen Platz so herrichten das eine gemütliche Oase entsteht. Was auch beim Anblick der Plätze sicherlich festzustellen ist. Im Jahr 2002 wurde dann noch der Außenbereich um das Gebäude fertig gestellt. So haben wir auch einen geeigneten Platz wo auch unser jährliches Sommerfest stattfindet. Nach Kraft aufwendigen sowie kämpferischen Jahren können wir nun Stolz auf unseren neuen Campingplatz sein. Alle Mitglieder sind trotz hohen Erwartungen ihrem Verein treu geblieben. Durch diese Maßnahme wurde der Verein noch enger zusammengeführt und wir sind Stolz auf unsere Leistung. Wir haben es geschafft einen sehr schönen und beliebten Campingplatz zu erbauen, welcher einhundert und zwei feste Stellplätze für Mitglieder, 20 Tagesplätze sowie 20 Zeltplätze zur Verfügung steht. Wir sind ein öffentlicher Campingplatz, deshalb haben wir auch einen Behinderten gerechten Dusch- und Waschraum. Aber trotzdem wissen wir die Ruhe zuschätzen. Für uns zählt die Natur und Ruhe dadurch ergebene Erholung als wichtigster Punkt in unserer heutigen Zeit.